Integration durch Sport

Das Thema Flüchtlinge ist in allen Schichten der Gesellschaft angekommen. Auch in unserer Gemeinde haben Bootsflüchtlinge aus Afrika Zuflucht gesucht. Wir sehen uns als deutsche Bürger und Vereinssportler in der Pflicht, diesen Menschen Möglichkeiten zur Integration aufzuzeigen und anzubieten, um das Entstehen einer Parallelgesellschaft zu vermeiden.

 

Unsere Idee ist einfach. Unser Sportverein hat die Voraussetzungen, sowohl personell als auch technisch, interessierte Flüchtlinge aufzunehmen. Wir bieten Trainingseinheiten im Volleyball, Hallenzeiten im Winter, in Zusammenarbeit mit dem TSV Rackwitz einen Beachvolleyballplatz im Sommer sowie die Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben und Feierlichkeiten.

Mit alle diesen einfachen Maßnahmen, haben die Flüchtlinge die Möglichkeit, sich in die Gemeinde zu integrieren. Ebenso lernen die Menschen der Region den Umgang mit den neuen Mitmenschen und bilden sich ein eigenes Urteil zur sonst sehr allgemeinen Flüchtlingsdiskussion.

 

Im zweiten Schritt möchten wir unseren Plan der Fitness unserer Vereinsmitglieder ausbauen und erweitern. In diesem Zusammenhang planen wir nun einen Outdoorfitnessparcours auf unserem Sport- und Spielplatz und einen Fitnessraum in der neuen Physiotherapie Podelwitz von Claudia Drechsel. Die Flüchtlinge haben neben unseren alten Vereinsmitgliedern und auch Interessierten die Möglichkeit, sich das ganze Jahr fit zu halten und gezielte Trainings zu absolvieren. Gemischte Trainingsgruppen wie im Volleyball sind auch hier gern gewünscht.

 

Wir freuen uns also über Ideen und Unterstützung aller Art bei unseren Projekten und bedanken uns schon jetzt bei allen Helfern, Sponsoren und Unterstützern.

 

 

 

Sportfest und Kennenlernen

Zu Pfingsten 2016 haben wir mit unserem 2 Sportfest für die Flüchtlinge wieder für viel Spaß, aber auch Aufmerksamkeit in der Gemeinde gesorgt. Beim Beachvolleyball und Fussball haben die gemischten Mannschaften bei kühlen Temperaturen gezeigt, dass sich das Training über den WInter gelohnt hat. 

Am Abend haben uns dann die Jungs aus Eritrea und Syrien mit kulinarischen Köstlichkeiten Ihrer Heimat verwöhnt. Bei Gesang und Lagerfeuer gabs Integration pur!